Lesen ist Partizipation! Wer liest kann mitdiskutieren!

Wolfgang Schneider und Anna Eitzeroth sind die Herausgeber der neuen Publikation „Partizipation als Programm“ im Transcript Verlag. Heute kam das Buch frisch aus der Druckerei.

Praxis und Theorie kommen zu Wort und diskutieren ausgehend von Projekten des Förderprogramms „Wege ins Theater“ der ASSITEJ, das im Kontext von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ umgesetzt wird, wie Partizipation gelingen kann.

Lesen Sie mit.

Diskutieren können Sie mit uns und anderen am 1. und 2. November im Künstlerhaus Mousonturm beim Fachtag „Theater als kollektive Kunst – Partizipation als Prinzip“.

www.wegeinstheater.de

 

Advertisements

Wege ins Theater -letzte Antragsfrist am 30.09.2016

 

Am 30.09.2016 ist die vorerst letzte Frist für die Einreichung von Projektskizzen für Wege ins Theater, das Programm der ASSITEJ im Rahmen des BMBF- Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung. Wege ins Theater! fördert außerschulische Theaterprojekte für Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren, die mit Bildungsbarrieren konfrontiert sind. In den Projekten können verschiedene Aspekte von Theater vorkommen: Rezeption von Theaterkunst und die Diskussion darüber, spielerische Theaterpraxis, Gestaltung von Rahmenprogrammen und vieles mehr. Ziel des Programms ist es, Kinder und Jugendliche zu erreichen, die sonst keinen Zugang zu Theatern haben und Ihnen die Möglichkeit zu eröffnen, sich (z.B. als Theaterscouts) aktiv einzubringen.

Weiterlesen

Selbst Teil der Zielgruppe sein

 

Meike Fechner berichtet aus Berlin: Kultur macht stark soll weiter gehen!

Keynote Speaker Albert Schmitt von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen forderte eindringlich und mit überzeugendem Pathos dazu auf, dass alle Kulturschaffenden, die sich neuen Zielgruppen zuwenden, sich immer auch selbst als Teil der Zielgruppe begreifen sollten. Ihre Neugier, auch ihre Unsicherheit, vor allem aber ihre Offenheit gegenüber den Menschen, denen sie begegnen und mit denen sie arbeiten, seien Voraussetzung für den eigenen Bildungsprozess und den aller Beteiligten.

Dass Kinder und Jugendliche, in deren Alltag die Begegnung mit Kunst und Kultur nicht alltäglich ist, dies seit 2013 in den Projekten des Förderprogramms „Kultur macht stark“ erleben können, war Thema einer Konferenz Weiterlesen

Reflexionen über Wege ins Theater für alle Kinder

„Willst Du mit mir gehen? Ja – Nein – Vielleicht – Vor allem aber: Warum?

Die diesjährige Reflexionsveranstaltung für das ASSITEJ Förderprogramm „Wege ins Theater!“ im Rahmen von „Kultur macht stark“ fand am 28. und 29. Mai im Rahmen von „Westwind – Arbeitstreffen der Kinder- und Jugendtheater NRW“ in Düsseldorf statt. Idee der Reflexionsveranstaltungen, die einmal jährlich stattfinden, ist der Austausch der Akteure, die im Rahmen des Förderprogramms im ganzen Bundesgebiet aktiv sind. In Düsseldorf haben sich rund 20 Akteure aus „Bündnissen für Bildung“ über ihre Erfahrungen, Herausforderungen und Fragen ausgetauscht.

Anna Eitzeroth, Projektleiterin von Wege ins Theater, im Gespräch mit Theatermachern und  -experten  (von links: Anna Eitzeroth, Jutta M. Staerk, Thomas Lang, Gordon Vajen, Katrin Schyns )

Anna Eitzeroth, Projektleiterin von Wege ins Theater, im Gespräch mit Theatermachern und -experten
(von links: Anna Eitzeroth, Jutta M. Staerk, Thomas Lang, Gordon Vajen, Katrin Schyns )

Weiterlesen

Anna Eitzeroth ist Mitglied des Theaterbeirats der Stadt Frankfurt

Anna Eitzeroth, seit März 2013 Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendtheaterzentrums mit dem Arbeitsschwerpunkt „Theater in der Kulturellen Bildung“ und Leiterin des Projekts „Wege ins Theater!“ wurde vom Kulturdezernenten der Stadt Frankfurt Felix Semmelroth in den neu gegründeten Theaterbeirat berufen.

„Ich freue mich darauf, mich im Theaterbeirat ganz auf Frankfurt und seine vielfältige freie Theaterszene zu konzentrieren: Welche Rollen spielen die unterschiedlichen Theater in der Stadt und ihren Stadtteilen, welche Besucher sprechen sie an und wie positionieren sie sich ästhetisch und programmatisch?“, so Eitzeroth zu ihrer Ernennung.

Weiterlesen