Come closer: Aktuelle Ausschreibung zum Projekt „Nah dran!“ ist veröffentlicht

von Henning Fangauf

Herbstzeit – Spielplanzeit. Welches neue Stück fehlt noch auf meinem Spielplan, welche* Autor*in können wir zur Zusammenarbeit gewinnen, auf welche Uraufführung darf sich unser Publikum freuen? Oder aus anderer, der Autor*innen-Perspektive gefragt: welches Theater interessiert sich für jenen Stoff, den ich schon lange mal beackern wollte, mit welchen Künstler*innen in Dramaturgie, Theaterpädagogik, Regie möchte ich endlich mal zusammenarbeiten, wo wird die Uraufführung meines nächsten Stückes stattfinden?

Das sind genau die richtigen Fragen für all jene, die sich um eine Projektförderung Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater bewerben möchten. Die aktuelle, mittlerweile 11. Ausschreibung liegt nun vor. Bis zum 1. April 2019 können sich Autor*innen und Theater gemeinsam bewerben. In der Zusammenarbeit, die konzeptionell die Autor*innen in die Spielplan- und ersten Regieüberlegungen der Theaterkünstler*innen mit einbezieht, entsteht das neue Stück für ein Publikum bis zu 10 Jahren. Die Uraufführung findet spätestens im Juli 2021 statt. Bis zu vier Auftragshonorare von je 6500 Euro und bis zu vier Projektzuschüsse von je 1000 Euro können vergeben werden. Voraussetzung: man macht mit und ist näher dran!
Weitere Infos unter: nahdran@kjtz.de


Henning Fangauf ist Projektmitarbeiter für Nah dran!
Er arbeitet freiberuflich als Lektor und Dramaturg und war von 1996 bis 2018 stellvertretender Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland in Frankfurt am Main.

Advertisements

»Schreiben für junges Publikum« – Einsendeschluss für Nachwuchswettbewerb am 10. Juli 2016

Logo KJT-Preis

Wie kommen junge Autorinnen und Autoren auf die Idee Theatertexte für junges Publikum zu schreiben? Verspricht nicht das Stück für den Abendspielplan mehr Aufmerksamkeit vom Feuilleton? Ist der Berufseinstieg im Kinder- und Jugendtheater nicht schädlich für die Karriere als Bühnenautor*in?
Solange solche Fragen noch gestellt werden, müssen die Theater für junges Publikum weiter für sich werben: Für die Möglichkeiten der künstlerischen Entfaltung des eigenen Talents im Kinder- und Jugendtheater und die Offenheit seiner Künstler*innen für das szenische und literarische Experiment. Und dafür, dass das szenische Schreiben für junges Publikum zu einer Selbstverständlichkeit werden muss.
Doch Appelle allein haben die Entwicklung des Kinder- und Jugendtheaters nie vorangebracht. Es braucht Anreize! Motivation! Wettbewerb! Weiterlesen