Intendantinnenwechsel in Mannheim und München

Die Theater für junges Publikum in Mannheim und München haben am Freitag vergangener Woche unter jeweils neuer künstlerischer Leitung mit Eröffnungspremieren ihre neuen Spielzeiten eröffnet. Wir waren dabei.

JNT_EROEFFNUNG_05

Zur Eröffnung des Jungen Nationaltheaters Mannheim heißt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz die neue Intendantin Ulrike Stöck, ihr Team und das Premierenpublikum willkommen und betont die große Bedeutung des Jungen Nationaltheaters für die Stadt Mannheim (Foto Christian Kleiner). 

Eröffnung Schauburg - 20.10.2017

Bei der Spielzeiteröffnung an der Schauburg in München wurden Intendantin Andrea Gronemeyer und ihr Team von Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers herzlich in ihrem neuen Haus begrüßt (Foto Judith Buss). 

Weiterlesen

Advertisements

Das Kinder- und Jugendtheater in Deutschland – in Zahlen

Zur Lage des Kinder- und Jugendtheaters in Deutschland. Erkenntnisse und Herausforderungen. So der Titel der Studie von Dr. Thomas Renz im Auftrag der ASSITEJ. Das Netzwerk der Kinder- und Jugendtheater hat erstmals eine Studie zu den Darstellenden Künsten für junges Publikum in Deutschland durchgeführt. Ziel war es, die Heterogenität des Kinder- und Jugendtheaters in seinen unterschiedlichen Organisations- und Arbeitsformen darzustellen. Personal, Programm und Publikum von rund 1.000 städtischen und freien Kinder- und Jugendtheatern, Sparten an Stadt- und Staatstheatern sowie Gastspiel-Veranstaltern in ganz Deutschland wurden untersucht. Wie viele Mitarbeiter haben Theater für junges Publikum? Wie werden sie finanziert? Wie viele Zuschauer*innen erreichen sie, und haben sie theaterpädagogisches Personal? 

Weiterlesen

Happy New Ears Festival. Stipendiaten bloggen über das Mannheimer Festival

„WONACH LOHNT ES SICH ZU FRAGEN? WO IST ES RICHTIG ZU FRAGEN?“ Angeli Janhsen stellt diese Fragen in ihrem Fragenbuch „Kunst selbst sehen“ (Freiburg, 2013) und sie antwortet auch: „Es ist nicht sicher, ob Fragen immer und überall richtig sind. Manchmal gibt man sich und der Kunst vielleicht nur Zeit und bedrängt sie nicht. Manchmal ist vielleicht alles klar. Manchmal muss man fragen, um weiter zu kommen, manchmal nicht. Parzival hatte es versäumt, den leidenden Amfortas zu fragen, er hatte nicht verstanden, dass er fragen musste, dass nur so das leiden beendet wurde. Lohengrin dagegen verbietet es Elsa,  ihn zu fragen – und wirklich verliert sie dann mit ihrer Frage ihren Mann. Wie ist zu entscheiden, wo Fragen richtig sind und wo nicht?“

Auf der Suche nach den richtigen Fragen zum Musiktheater für junges Publikum begleiten 12 Stipendiat*innen das Festival und den Kogress Happy New Ears in Mannheim. 14 Inszenierungen aus ganz Europa bieten den praktischen Bezug und drei Kongresstage eine theoretische Grundlage zum Thema. Weiterlesen