Michael Ramløse (Dänemark) wird gefeiert: 40 Jahre Theater für junges Publikum, 20 Jahre Teatret Fair Play

01

Am 6. Januar 2017 hatte das Teatret Fair Play in Holbæk zum Abschiedsfest für Michael Ramløse eingeladen. Michael Ramløse ist nicht nur Theatermacher und Autor – seine Stücke werden aktuell in Aalen, Bielefeld, Fulda, Parchim und Saarbrücken gespielt –  sondern er war auch Generalsekretär der ASSITEJ International. Als Ehrenpräsident der ASSITEJ International gehörte Wolfgang Schneider zu den Gratulanten:

He must be a good fellow: Michael Ramløse!
This was my first thought, when I identified that Swedish mineral water was named after him.
My second impression was: He will be the next generation of ASSITEJ International. 1990, after the Cold War, building bridges, crossing borders, East And West, North And South.
And thirdly: With Michael Ramløsewere starting the new times, a new eara of professionalism and internationalism in the Association.
He was doing a great job as Secretary General, he was integrating artists from all over the world and he was bringing the artistic discussion on the agenda.
I remember emotional stories with him, dancing in the streets of Caracas with local artists and after to much Cuba Libre, singing on stage with Hope Azeda „Someting stupid“ in the framework of the Congress in Montreal, but also the verbal figths about the Yearbook, about TYA as Arts Education and criterias for artistic quality.
Now Michael Ramløseis one of the Elder Statesmen with expertise and competence and ASSITEJ should use these wisdom of diversity.
He is part of the international repertoire, in Germany his plays are again and again performed and part of the literature in TYA.
As Founding Director of the Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland, as Honorary President of ASSITEJ International and as Chairman of ASSITEJ Germany I pay my great respect for the longlife contribution to Children, Young People and Theatre Arts.
In this times we need more „Fair Play“ – not only in the performing arts!
Finally: He is a good fellow: Michael Ramløse!

„Past is future“ – Deutsch-Norwegischer Austausch in Lüneburg und Bergen

Sabine Bahnsen, Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters am Theater Lüneburg berichtet vom deutsch-norwegischen Austausch, den die ASSITEJ Zentren in beiden Ländern vermittelt hatten. Anlass war der „36. Hansetag“ in Bergen: Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse 2014

Wenn in Frankfurt die jährliche Buchmesse ihre Tore öffnet, sind auch die Mitarbeiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums vor Ort. Zur Inspiration, zum Netzwerken und natürlich auch zum Feiern.

Am Freitag Abend wurde im Congress Center an der Messe der Deutsche Jugendliteraturpreis verliehen, Buchmessenchef Jürgen Boos begrüßte im locker-launigen Ton die Gäste, Bundesministerin Manuela Schwesig sprach ein Grußwort und übergab die Preise vor einem großen Publikum. Gewonnen hat Claude K. Dubois für „Akim rennt“ in der Sparte Bilderbuch, Martina Wildner erhielt den Preis für ihr Kinderbuch „Königin des Sprungturms“, in der Sparte Jugendbuch wurde Inés Garland für „Wie ein unsichtbares Band“ prämiert. Den Preis für das herausragende Sachbuch erhielten Autorin Heidi Trpak und Illustratorin Laura Momo Aufderhaar für „Gerda Gelser“. Die Jugendjury entschied sich für „Wunder“ von Raquel J. Palacio. Mit dem Sonderpreis für Übersetzungen wurde Angelika Kutsch ausgezeichnet. (Ausführliche Informationen auf der Webseite des Deutschen Literaturpreises.)

Jugendliche stellen bei der Preisverleihung die nominierten Bücher spielerisch vor

Jugendliche stellen bei der Preisverleihung die nominierten Bücher spielerisch vor


Weiterlesen