„Schiefer gehen“ von Carsten Brandau: Uraufführung am 27.9.2018 im Theaterhaus G7 in Mannheim

Von Henning Fangauf

In Mannheim soll ich schiefer gehen? Geht das überhaupt? In dieser Stadt der rechten Winkel, des Planquadrats, deren Straßen von A1 bis U6 durchbenannt sind? Ich habe an dem Experiment teilgenommen, habe mich gemeinsam mit anderen im Schiefergehen geübt und bin dem Urknall des Theaters ein Stück näher gekommen: mehr Licht, mehr Liebe!

Im Theaterhaus G7 ist der Versuch unternommen worden, Theater und Publikum schiefer gehen zu lassen. Carsten Brandau hatte dazu das passende Stück geliefert, Inka Neubert und ihr Team haben die Uraufführung gewagt. Der Autor geht von einer kühnen These aus: … diese Welt geht nicht gerade. Und deshalb darf Theater, das vom Schiefgehen handelt, nicht nur selbst SCHIEF gehen – es muss vielmehr SCHIEFER als schief gehen!

Tig 7_schiefer gehen-9388

Hups! Der Vorhang klemmt, der Arm ist ab: „Schiefer gehen“ in Mannheim. Foto: Arthur Bauer

Hier und Jetzt, Drauf und Dran, Hülle und Fülle und viele weitere Figurenpaare spielen mit uns in allen Varianten das Schief-Sein und das Schief-Gehen durch. Dabei wird auch mal ein Arm abgerissen, der Vorhang klemmt, das Ertrinken naht… Alles schief auf dieser Bühne und in diesem wunderbaren Stück, das nun seine gelungene Uraufführung erlebte.

Im Kreis der Premierenbesucher*innen wurde anschließend lustig debattiert über schief und gerade, über alt und jung, über Theatertheater. Und je schiefer der Abend, umso seriöser das Projekt: gefördert vom Deutschen Literaturfonds und vom Kinder- und Jugendtheaterzentrum im Rahmen des Projektes „Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater“. Da konnte ja nix schief gehen.

Weitere Aufführungen am 5., 6., 7., 12., 13. und 14. Oktober 2018.

 

 

Advertisements

Musiktheater ist für mich….

Ganz verschiedene Antworten darauf geben der Komponist Markus Reyhani, die Librettistin Ingeborg von Zadow, der Regisseur Claus Overkamp, die Dramaturgin Dorothea Hartmann, der Verleger Joscha Schaback, die Regisseurin Elena Tzavara und  auch Thomas Sutter: Der Leiter des ATZE Musiktheaters und sein Team laden gemeinsam mit der ASSITEJ zum Festival SPURENSUCHE unter dem Motto „MUSIK! NEU! DENKEN!“ ein.

Am 10. Juni um 16 Uhr ist die Eröffnung: Mit dem Berliner Kultursenator Klaus Lederer und anderen prominenten Expert*innen startet die Entdeckungsreise in das Musiktheater für junges Publikum in den freien Darstellenden Künsten. Die (noch geheimen) Statements zu „Musiktheater ist für mich…“ werden Impulse für Diskussionen und Anregungen für eigene Thesen aller Beteiligten sein.

Noch gibt es Tickets für die insgesamt 10 Inszenierungen. Die Anmeldung als Fachbesucher*in ermöglicht die Teilnahme an den Inszenierungsgesprächen und künstlerischen Ateliers sowie einem Barcamp für alle Interessierten. Viele Veranstaltungen im Rahmenprogramm sind kostenlos und auch für spontane Besucher*innen offen.

10. bis 14. Juni 2018 am ATZE Musiktheater in Berlin

Informationen und Anmeldung: www.atzeberlin.de/spurensuche  

Gefördert von:

Perspektiven für das Theater in der Provinz – Eindrücke aus Memmingen

von Anna Eitzeroth

Das Tagungsprogramm der Tagung „Künstlerische Vielfalt und Kulturelle Teilhabe als Programm? Perspektiven für Theater in der Provinz“, zu der die Universität Hildesheim und das Landestheater Schwaben am 13.-14.04.2018 eingeladen haben, zeigt den Kopf einer Kuh, verwendet also ein etabliertes Symbol für Landidyll und Landkultur, dem sich gerne auch Lebensmittelmarketing und Tourismus auf dem Land bedienen. Dass die Kuh sehr bunt ist, kann auf die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von ländlichen Räumen verweisen, aber auch auf die ungewöhnlich bunte Zusammensetzung der Partner der Tagung: Neben dem Deutschen Bühnenverein und dem Bundesverband Freie Darstellende Künste ist hier auch die Interessensgemeinschaft der Städte mit Theatergemeinden (inthega), der Bund der Theatergemeinden und der Bund Deutscher Amateurtheater vertreten. Prof. Dr. Wolfgang Schneider erläutert zur Eröffnung den Tagungstitel: Es geht um Künstlerische Vielfalt und Kulturelle Teilhabe als Menschenrechte und um Theater als Provinz als kulturpolitischen Auftrag. Zur Teilnahme eingeladen sind diejenigen, die es in der Hand haben, Perspektiven für Theater in der Provinz zu entwickeln.

Weiterlesen

Wer recherchiert was, wie für wen?

Fachtag zur Recherecheorientierung im Kinder- und Jugendtheater

Ohne Recherche ist die Geschichte des Kinder- und Jugendtheaters in Deutschland nicht zu denken, denn die dokumentarischen Recherchen in der Lebenswelt der Kinder und die künstlerischen Recherchen für die adäquaten Formen der szenischen Darstellung prägten die Entstehung des emanzipatorischen Kinder- und Jugendtheaters vor einem halben Jahrhundert. Mit dieser Feststellung begann Ingrid Hentschel von der FH Bielefeld ihre Keynote zur Eröffnung des Fachtags von KJTZ, GRIPS-Theater und UdK am vergangenen Freitag im Podewil in Berlin Mitte.

IMG_0645

Die Teilnehmer*innen bei der Kartographie des Recherchetheaters auf der Bühne des GRIPS Theaters im Podewil  Weiterlesen

Wir sind zurück! Das Theater an der Parkaue feiert den Wiedereinzug in das alte Domizil

Zwei Jahre dauerte der Umbau und die Sanierung des Hauses in Lichtenberg, bevor das Ensemble  jetzt an der Parkaue wieder komplett seinen Spielbetrieb aufnehmen konnte. Diesen Anlass feiern die Mitarbeiter*innen der Bühne mit ihren Zuschauer*innen in einer Eröffnungswoche, die am Freitag, den 10. November mit gleich zwei Premieren: „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende in der Regie des neuen Schauspieldirektors Volker Metzler und „In dir schläft ein Tier“ von Oliver Schmaering in der Regie von Hanna Müller begann. Kollegin Annett Israel war dabei. Am 18. November endet die Festwoche mit der Verleihung des Brüder Grimm Preises des Landes Berlin 2017 an den Autor Carsten Brandau und die Grips Produktion „Nasser#7Leben“.

11-17_Eroeff_ParkaueDer Teppich ist ausgerollt

 

Wir gratulieren zum Neubeginn am alten Standort!

Intendantinnenwechsel in Mannheim und München

Die Theater für junges Publikum in Mannheim und München haben am Freitag vergangener Woche unter jeweils neuer künstlerischer Leitung mit Eröffnungspremieren ihre neuen Spielzeiten eröffnet. Wir waren dabei.

JNT_EROEFFNUNG_05

Zur Eröffnung des Jungen Nationaltheaters Mannheim heißt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz die neue Intendantin Ulrike Stöck, ihr Team und das Premierenpublikum willkommen und betont die große Bedeutung des Jungen Nationaltheaters für die Stadt Mannheim (Foto Christian Kleiner). 

Eröffnung Schauburg - 20.10.2017

Bei der Spielzeiteröffnung an der Schauburg in München wurden Intendantin Andrea Gronemeyer und ihr Team von Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers herzlich in ihrem neuen Haus begrüßt (Foto Judith Buss). 

Weiterlesen

Lesen ist Partizipation! Wer liest kann mitdiskutieren!

Wolfgang Schneider und Anna Eitzeroth sind die Herausgeber der neuen Publikation „Partizipation als Programm“ im Transcript Verlag. Heute kam das Buch frisch aus der Druckerei.

Praxis und Theorie kommen zu Wort und diskutieren ausgehend von Projekten des Förderprogramms „Wege ins Theater“ der ASSITEJ, das im Kontext von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ umgesetzt wird, wie Partizipation gelingen kann.

Lesen Sie mit.

Diskutieren können Sie mit uns und anderen am 1. und 2. November im Künstlerhaus Mousonturm beim Fachtag „Theater als kollektive Kunst – Partizipation als Prinzip“.

www.wegeinstheater.de