World Day of Theatre for Children and Young People: Take a Child to the Theatre!

World Day of Theatre for Children and Young People on March 20th is an ASSITEJ campaign, and a worldwide celebration of performing arts for children and young people. Joyee (8 years), Jojo (11 years), and Yvette Hardie (President of ASSITEJ) are the authors of this year’s messages.


WTD2019-199x300Our world is riven through with division and divisiveness. Around us on every side are leaders and strategies seeking to turn people against one another, on the basis of race, language, culture, economic status, gender, sexual orientation, loyalty to an idea, belonging or not belonging… Almost every aspect of our humanity has been used by someone to bring greater division and to build higher walls of suspicion and hatred. As a result, we seem to have turned our backs on Ubuntu, the African philosophy that says „I am because you are“ and „a person is a person through relationships with other people.“

How can we work to undo this great wrong we are doing to our children and indeed, to ourselves? Children need to be able to enjoy moments in community where they are reminded of what we share, and where they are able to appreciate the multiple realities of what it means to be human. They need spaces in which to explore new ways of thinking that challenge these divisive narratives, in which they feel empathy for those most unlike themselves. They need concrete experiences of communion in community to remind them of the joy and beauty that the world has to offer.

ASSITEJ believes that theatre provides multiple doorways into feeling a greater sense of connectedness with others, and – importantly – with ourselves.

Recently The New Victory Theater in New York released the results of a five year study into the benefits of theatre for children and young people. One of the key unexpected findings was that exposure to the theatre gave these children greater hope for the future. These results were contrasted with a control group, where those who were not exposed to theatre performances and workshops over the same period, experienced a diminishing sense of their future possibilities in terms of study and work opportunities.

Why is hope so important? Hope creates positive energy which translates into self-assurance, willpower, resilience and finally into concrete actions to make a difference in one’s own life and in the lives of others. Every child needs to have hope.

So let us all commit to taking a child or young person to the theatre today and to rallying the support necessary to ensure that every child has access to the arts and to theatre, regardless of their personal or social circumstances. And for those of us working in the profession, let us commit to providing quality experiences that will make the difference in how the younger generation perceives the world – for the sake of both today and tomorrow.

Yvette Hardie, President of ASSITEJ


Joyee (8 years old) and Jojo (11 years old) are children attending the House of Muchness, „An environment where young people can belong to a collective and build social relatedness, artistic expression and find their creative kin“, in Brunswick/Australia. The following words are a transcription of a conversation with its founder and artistic director, Alex Walker.

Everything is connected to theatre. I was born in a place where theatre was very special. In India.
And even though I was in an orphanage, I knew theatre was important there. My mum is part of theatre. I’m part of theatre. I do House of Muchness which is a type of theatre – we put on shows. Stuff like that. Every child has the right to do fun things. Like House of Muchness. I do Bollywood too because it goes with where I came from.
Everything is theatre. It’s hard to explain. I wouldn’t try to explain it to someone who didn’t understand, I would just take them, show them, and they could see for themselves.

Theatre is you. Whatever you do is theatre. Everything around you is theatre. You are theatre. All your body works together like a theatre. To make one big show. And that show is your life.

Without theatre, there would be no imagination. Everyone wouldn’t be able to be themselves. Without stories, everyone would be bored all the time. A bit gloomy – they wouldn’t really feel very nice. It would be like the moon. No one could actually communicate with each other because of the big hats.
If you have no imagination, well, the only thing to fix that is theatre. It makes you learn things. It can teach you about love. How it looks in different ways. And how different people who might not know if they can love each other, well, they can. If it’s a really powerful story, it can actually change us. Theatre is special and good and beautiful. And we have to have all the feelings – if a show makes us feel sad, then it can also make us feel hopeful – that a good thing can happen after. And most of the time it does.

Joyee, 8 years old

I’m 11 and I’m dyslexic. I’m a person who swears a bit. I like people who understand me, as me. I want to be a part of something. I’m a person who wants to change the world. I’m in the Children’s Party which is about children and ideas and politics in a theatre show. I might start to change the world that way.

Theatre is important because it shows stories. Stories show generations and generations of people what’s going on. Where they’ve come from, why they’re here, and how they’re here. Things we need to know. Then we can understand people and their ways.
My first show was actually a music festival in Adelaide when I was in my Mum’s belly. The first theatre show I remember was an opera. Because Roger’s cousin is an opera singer. Roger was my grandfather.

I love theatre where you have to use your imagination, your own imagination which is different from everyone else’s. Because the things in the show are hard to see or aren’t there, you have to imagine them. You make them up. And then you can see them really well. But people might have a different story or pictures in their head compared to what’s in my head.
If you don’t take kids to the theatre, then theatre will stop. Theatre shows lives and hearts and souls in actions. If I was taking a child to the theatre, a little child, I wouldn’t explain or tell them anything on the way. They would watch it and then they would explain it to me.

If I was told I couldn’t see any more theatre, it would make me sad, it would make me angry. If I hadn’t seen some of the things I’ve seen in the theatre, I wouldn’t be me.
And I like me.

Jojo, 11 years old

 

Werbeanzeigen

#tincon at #fftdüsseldorf performs #kulturellebildungatitsbest

von Nikola Schellmann


Ich will ein Ticket auf der Website buchen und stelle fest: ich bin zu alt.

Die TINCON ist eine Veranstaltung für 13- bis 21-Jährige. Alle über 21-Jährigen haben nur Zutritt, wenn sie sich a) als freiwillige Helfer*innen bewerben, b) eine Schulklasse begleiten oder c) am TINCALL teilnehmen und sich somit als Vortragende bewerben.

Ich bin unentschieden: Exklusivität auf der einen Seite, geschützter Raum auf der anderen. Ich möchte Themen scouten, Vortragende kennenlernen, die Einbettung theateraffiner Themen wie Storytelling via Algorithmen oder via Theater-Games bzw. die Reaktion der Jugendlichen auf Kollektive wie OutOfTheBox oder machina eX sehen.

Aber ich möchte mich nicht über das Alter definieren oder gar ausgrenzen lassen, wenn ich danach frage, welche Themen Jugendliche beschäftigen (und das sowohl aus deren eigener, vortragender Perspektive als auch aus der eine*r Zuhörer*in). Zumal ich mir die Frage im Hinblick auf das Kinder- und Jugendtheater auch oft stelle: sind dieses oder jenes nun Themen für Jugendliche? Sind es NUR Themen für Jugendliche? Wieso sind andere wiederum „für Erwachsene“? Und was genau ist eigentlich „Theater“?
Ich nehme Kontakt mit dem TINCON-Team auf und erkläre mein Anliegen. Und bereits auf dem Weg nach Düsseldorf mache ich den ersten Instagram-Post.

8. März, FFT Juta in Düsseldorf, zwischen Klo und Stage 1: „Hey, dein Lippenstift steht dir krass gut.“
„Also du hast eine total tolle Brille an. Es ist nicht leicht, so eine schlichte, aber schöne Metallrahmenbrille zu finden.“
„Und irgendwann habe ich was von Gwen Stefani gelesen und gehört – und die ist so eine coole Frau, die macht einfach ihr Ding. Das hat mich auch für meine Arbeit inspiriert.“
Gesprächsfetzen, die ich aufschnappe, die mir offenbar im Gedächtnis geblieben sind – die mir (oder vielleicht gerade WEIL sie mir) bereits eine Ahnung dessen vermitteln, was mir gleich als überaus angenehme Stimmung entgegenschlagen soll: Wertschätzung, Offenheit anderen gegenüber, Aufeinanderzugehen, Komplimente, Interesse.

20190308_141546Ich bin auf der teenageinternetwork convention: 2016 fand die erste TINCON in Berlin, 2017 auch in Hamburg und nun 2019 erstmals eine Ausgabe in Nordrhein-Westfalen statt. Die TINCON ist eine Gesellschaftskonferenz für Menschen zwischen 13 bis 21 Jahren. Das FFT Juta bietet dafür die Bühne und verwandelt einen Ort, an dem es sonst um Darstellende Künste für Junges Publikum geht, in zwei Stages, zwei Workshop-Spaces und eine Gaming Area, auf denen Themen wie Künstliche Intelligenz, Netzpolitik, Gaming, Umweltaktivismus, Kultur, Storytelling, Lifestyle, Bildung und noch viele weitere vorgestellt und diskutiert werden.

Bei der TINCON dreht sich alles um digitale Jugendkultur. Die TINCON veranstaltet seit 2016 Events von, für und mit jungen Leuten. Unser Ziel ist es, der jungen Generation und ihren Themen eine größere Öffentlichkeit zu bieten.

Das trifft es perfekt. Ich gebe zu, ich bin hochgradig neugierig – nicht nur auf die Themen, die mich als nicht-digital-Native hoffentlich und offensichtlich überraschen werden (vor allem in technischer Hinsicht). Sondern auch auf die Jugendlichen, die hier in meinen Augen vorbildlich in die Programmplanung und -gestaltung einer jeden TINCON eingebunden werden (in Programmworkshops im Vorfeld, die mehrere Tage dauern, treffen sich Jugendliche mit dem Team). Beim TINCALL kann jede*r zwischen 13 und 21 ein Thema als Speaker einreichen und so von eigenen Aktivitäten, Anliegen oder Projekten berichten und die Community daran teilhaben lassen.

Auf mehreren Ebenen funktioniert dies sehr gut: die Jugendlichen machen sozusagen ihr eigenes Programm, die Vortragenden sind direkt ansprechbar, es wird betont, dass ebenso Ansprechbarkeit dafür vorhanden ist, wenn etwas für jemanden nicht gut läuft. Die Disziplinen sind miteinander verwoben und das merkt man auch – es gibt keinen Vortrag über YouTube oder Instagram, weil das an sich ein interessantes Thema wäre. Aber darüber, wie dort Themen kreiert werden, die einer Klischeebildung entgegenwirken, oder wie sich aus der Funktionalität von Werbung via Facebook oder Instagram ein Geschäft entwickeln lässt.

Das überaus wichtige und unbedingt förderungswürdige Expert*innentum der Jugendlichen wird unterstützt, präsentiert und in Dialog gebracht – und zwar auf einfachste und direkte Art und Weise aus der Zielgruppe in die Zielgruppe. Und spätestens jetzt wird klar, dass dieser Begriff absurd ist, denn warum soll ein bestimmtes Thema nur ein Ziel in einer bestimmten Gruppe finden. Zumindest, wenn es um Themen geht, die gesellschaftlich, kulturell, sozial oder alltäglich relevant sind (ist Klimaschutz nur was für Erwachsene? Und Fake vs. Fakten nur was für Jugendliche? Wie steht es mit Smartphone-Sicherheitschecks?).

Und jetzt, mit dem Blick durch die (Metallrahmen?-)Brille des kulturellen Bildungssektors: die TINCON ist partizipativ, integrativ, kompetenzfördernd und nachhaltig. Das beeindruckt mich sehr. Vielleicht auch deswegen die drei hängengebliebenen Zitate aus dem Flur: die Teilnehmer*innen nehmen sich gegenseitig wahr, entdecken so (unter anderem) Trends, schätzen diese und tragen sie weiter, motivieren und fördern sich gegenseitig durch Erlebnisse oder Begegnungen mit prägenden Persönlichkeiten – und dies wird geteilt. Im besten und nicht nur technologischen Sinne.
Mein nächster Instagram-Post ist schon auf dem Weg.

 

 

Generationenwechsel im Kinder- und Jugendtheater: „Was bleibt von meiner Arbeit übrig?“

von Gundula Hölty, Geschäftsführerin des FUNDUS THEATER | THEATRE OF RESEARCH in Hamburg


Im Rahmen des Hamburger Kindertheater Treffens im Februar 2019 fand am 17. Februar eine Gesprächsrunde zum Thema „Generationenwechsel im Kinder- und Jugendtheater“ mit 21 Teilnehmer*innen und Moderatorin Caroline Heinemann im FUNDUS THEATER statt.

Nach dem gemeinsamen Vorstellungsbesuch von ottos mops der freien Theatergruppe kirschkern Compes & Co. hatten alle Beteiligte ein konkretes Beispiel des Generationenwechsels vor Augen: Peu à peu erschlossen sich innerhalb der angesetzten zwei Stunden die Bandbreite und Vielfalt der Thematik, die Unterschiede zwischen Theaterhäusern und freien Bühnen sowie der Generationenwechsel in Verbänden. Das Thema hat vor allem auch sehr persönliche Seiten – geprägt von ideellen Wünschen und Hoffnungen: Was bleibt von meiner eigenen Arbeit übrig? Was wird aus dem individuellen künstlerischen Stil? Was gibt man weiter, den „Geist“, ein Haus, Infrastruktur, Stücke, …? Der Grundgedanke, der in der Runde geäußert wurde, war, dass man etwas aufgebaut habe, man daran hängt und es wert ist, dies weiterzugeben. Bei Solokünstler*innen kommt noch hinzu: Wenn ich das nicht mehr mache, gibt es die Theatergruppe, meine Stücke nicht mehr – das ist in Ordnung.

Es wurde deutlich, dass in Übergangsprozessen eine spezifische künstlerische Sprache verloren gehen kann, wenn sie nicht von anderen fortgeführt wird. Auf der anderen Seite gibt es aber auch bewusste Trennungen, wenn z.B. eine Produktion nicht mehr zeitgemäß ist. Hier könnte ein weiterer Diskurs noch ausführlicher geführt werden: was ist mit der Archivierung von Inszenierungen, Weitergabe von beispielsweise Figuren an ein Museum, einer Lizenz an eine andere Gruppe, Texte an Verlage undsoweiter.

Bei kirschkern Compes & Co. war der Wunsch, Stücke zu erhalten – und nun sind sie in der glücklichen Situation, eine Nachfolgerin für eine Spielerin gefunden zu haben. Fünf Stücke sind durch Umbesetzungsproben (auf eigene Kosten, da keine Förderung dafür eingeworben werden konnte) nun weiterhin im Repertoire, eine neue Produktion ist in Planung – verbunden mit der Fragestellung nach Kontinuität oder neuem Stil. Die Nachfolgefrage ist somit auch eine Finanzierungsfrage und bedingt ebenfalls den Blick auf die Bedingungen im Kinder- und Jugendtheater und politische Forderungen.

fundus theater

Foto: Charlotte Bendler

Die Problematik, die passenden „Erben“ zu finden, schilderte auch Wolfgang Stüßel (Theater STRAHL Berlin, ASSITEJ-Vorstand) aus eigener Erfahrung. Der Transformationsprozess dauere erheblich länger, als angenommen. Hilfreich sei, sich für das Aufhören (auch wenn man das vielleicht eigentlich gar nicht möchte) einen festen Zeitpunkt zu setzen. Bei Veränderungen der Struktur und Umwandlungen (in diesem Fall vom Verein in eine gGmbH) empfiehlt es sich, externe Beratung und Coaching in Anspruch zu nehmen. Weitere Erfahrungsberichte aus beiden Perspektiven (Theaterhaus und freie Gruppe) lieferten Tine Krieg (FUNDUS THEATER) und Peter Markhoff (Theater Mär).

Nicht nur der Wechsel, sondern auch der Austausch der Generationen wurde am Ende diskutiert. Hier lag ein Fokus u.a. auf den kulturpolitischen Errungenschaften der älteren Generation wie auch auf der Notwendigkeit, die Ausbildung und Arbeit der nachfolgenden Generationen für das Kinder- und Jugendtheater attraktiver zu gestalten: Wie geht es also weiter? Die Fortführung dieser Kick-Off-Veranstaltung als ASSITEJ-Werkstatt ist in Planung.

 

„Augenblick mal!“-Vorverkauf für Fachbesucher*innen startet

von Annett Israel


Augenblick mal! 2019 zeigt zehn nationale und drei internationalen Gastspiele: Der Vorverkauf  für Fachbesucher*innen beginnt heute, der freie Kartenvorverkauf startet am 25. Februar 2019!

Das Programm für das Festival des Theaters für junges Publikum in Berlin ist nun mit Weballen Gastspielen aus dem nationalen und internationalen Programm und einigen Daten und Uhrzeiten für das Rahmenprogramm online. Schaut rein, kommt nach Berlin und feiert mit uns!

2019 erwarten euch im Rahmenprogramm des Festivals ganz unterschiedlichste Dialogformen und Gesprächsangebote:
Bei Face it! könnt ihr täglich von 12:30 bis 14:30 eure Erfahrungen mit den gesehenen Gastspielen in verschiedenen experimentellen Nachgesprächsformaten austauschen. Sie basieren u.a. auf dem im November 2018 erschienenen Handbuch Zwischen Publikum und Bühne. Vermittlungsformate für die freien darstellenden Künste, veröffentlicht vom Performing Arts Programm Berlin mit den Künstler*innen, die sie erfunden und erprobt haben. Daneben kann man auch ein Gesprächsangebot nutzen.

Mit den nationalen Kurator*innen kommt ihr u.a. bei Face to face: meet the Curators am Eröffnungsabend und am Sonntagmorgen ins Gespräch. Die Kurator*innen fürs internationale Gastspiel-Programm geben bei Facing East Auskunft über die kultur-politische Situation in ihrem Land und über Mut, Leidenschaft und Widerständigkeit beim Theaterspielen für junges Publikum in Russland, Ungarn und Polen.

Zwei Fortbildungen laden angehende Erzieher*innen und Lehrer*innen auf ungewöhnliche Erkenntniswege ein; an den Berliner Partnertheatern GRIPS, STRAHL und am Festivalzentrum an der PARKAUE wird das junge Publikums mit einem umfangreichen Programm zur Beteiligung eingeladen. Fachbesucher*innen sind ausdrücklich willkommen!

Website und Facebook werden mit Informationen und Texten zum Rahmenprogramm weiter befüttert: Immer wieder mal reinschauen lohnt sich!

Und jetzt? Karten sichern!
Auf bald dann in Berlin!

Zur Pressemeldung: PM Augenblick mal! VVK beginnt 2019

 

Heimat wird wichtig, wenn man zu wenig davon hat

von Charlotte Kösters


Braunschweig, 25. Januar 2019:

Über Heimat mache ich mir selten Gedanken. Noch seltener über meine Heimat. Der Wege ins Theater-Fachtag MAKING HEIMAT, der heute am Staatstheater Braunschweig stattfindet, lädt zu einer Auseinandersetzung mit Heimat ein. Wir sind eine Gruppe von ca. 30 Menschen. Wie die meisten von uns habe ich einen Gegenstand dabei – etwas mitbringen, das ich mit (meiner) Heimat verbinde, so die Aufforderung im Vorhinein dieser Veranstaltung. Ich frage mich nach dem richtigen Zeitpunkt, meinen Gegenstand (wo überhaupt?) zu platzieren. Es ist ja ein Stück von mir, das ich offenbare (egal ob ich es Heimat nenne oder nicht). Wie angebracht ist es eigentlich, Biografisches zu besprechen, gar zur Schau zu stellen, wenn es um Heimat geht?

Wir werden von der Generalintendantin des Hauses, Dagmar Schlingmann, und dem Leiter des Jungen Staatstheaters, Jörg Wesemüller, herzlich begrüßt. Es folgt ein inhaltlicher Auftakt von Rebecca Hohmann, die sich sowohl in ihrer Funktion als Vorstandsmitglied der ASSITEJ als auch als künstlerische Leiterin des Moks Bremen für Wege ins Theater ausspricht und das Potenzial des Förderprogramms betont. Unser heutiges Anliegen – MAKING HEIMAT – entstammt nicht zuletzt der Tatsache, dass das frisch erschienene Jahrbuch der ASSITEJ nach Heimat fragt: „Heimat-Pflege als Theater-Programm?“ Rebecca Hohmann stellt heraus, dass es sowohl im Jahrbuch als auch bei Wege ins Theater um die Positionierung des Theaters in der Gesellschaft geht.

Von Annalena Küspert und Ines Wuttke, denen der heutige Tag seine ebenso liebevolle wie lebendige Rahmung verdankt, werden wir dazu aufgefordert, kleine Gedichte über unsere Gegenstände zu schreiben. Um sich im ersten Schritt selbst im Thema Heimat zu verorten, so heißt es. Ein Versuch, Heimat zu benennen. Nicht ganz ernsthaft, aber doch andächtig verfasse ich ein Haiku über den von mir mitgebrachten Tacker (!). Er ist rund und gelb mit Smiley-Motiv (der ganz einfache lächelnde Smiley, aus einer Zeit vor Emoticons) und wertet die Pop-up-Installation, in der unsere Gegenstände und Gedichte im Anschluss gesammelt präsentiert werden, für mich optisch wie emotional deutlich auf (Zwinkersmiley). Mein liebstes Haiku aus der Kollektion beschäftigt sich allerdings mit einem anderen Gegenstand – es heißt „Ohne kalte Füße“ und geht so:

Waltrauds Socken. Warm.
Extra für mich gestrickte.
Egal wo. Meine.

Wir sind individualistisch geprägt und daran gewöhnt, über uns selbst zu reflektieren, in wie auch immer gearteten Schaffensprozessen das Eigene als Ausgangspunkt zu nehmen, um nicht zu sagen: zu verwenden. Ist das okay oder drehen wir uns dabei zu sehr um uns selbst anstatt um ‚wirkliche Themen‘? Wird das der Komplexität der Welt gerecht? Meine Erkenntnis heute: Es ist okay! Denn es hilft uns Zugang zu Themen zu finden. So bestätigt es auch die mit zwei Mitgliedern und Wohnwagen (!) angereiste Fräulein Wunder AG. Ihr Bericht aus konkreten Wege ins Theater-Projekten zeigt, dass die Ansprache von Kindern und Jugendlichen hierüber funktionieren kann: über das Eigene ins Gespräch kommen, sich infolgedessen für Beziehungen und – das ist uns wichtig – für künstlerisch-ästhetische Prozesse öffnen. Zum Inventar des auf dem Theatervorplatz gelungen platzierten Wohnwagens gehören Riechproben, anhand derer die Fräulein Wunder AG später am Tag Entscheidendes bewirkt: Wir riechen an Essig, Schokolade etc. und assoziieren (schau an, manche von uns können Heimat riechen!)… und über unsere eigenen Geschichten nähern wir uns sowohl einander als auch dem Heimatthema an. Aus einem zutiefst menschlichen Mitteilungsbedürfnis heraus lernen wir uns kennen und machen gemeinsam Heimat.

Ich stelle fest, nicht allein zu sein mit Fragen wie: Wem gehört Heimat? Wie viele Heimaten sind normal? Wie groß ist Heimat? Wie lange dauert Heimat? Wie wichtig ist Heimat?

Für mich ist Heimat nicht so wichtig. Vermutlich weil ich auf eine Weise gut genug damit ausgestattet bin. Ich kann mir sogar Wahlheimaten leisten, und davon mehrere, analog und digital. Mit Heimat verhält es sich unter Umständen wie mit Geld: Es wird erst wichtig, wenn man zu wenig davon hat.

Mit Kultur macht stark und konkret Wege ins Theater sprechen wir Zielgruppen an, die wenig haben. Wenig Geld oder Bildung und vielleicht wenig Heimat. Die Einblicke in die Projektpraxis, die der heutige Fachtag ermöglicht, zeigen: Wer Wege ins Theater geht, kann unterwegs Heimat finden. Dabei ist nicht erheblich, ob Projekte sich explizit mit dem Thema Heimat beschäftigen, sondern auf welche Weise die beteiligten Akteure aufeinander zugehen und inwieweit die Teilnehmenden Raum für individuelle Heimat(-suche) haben. Während drei verschiedene Projekte ausführlich vorgestellt werden, wird für mich mehr und mehr deutlich: Bei Heimat geht es (wie auch beim Theater!) um den Menschen selbst. Das Menschliche steht im Mittelpunkt.

Durch den Nachmittag werden wir maßgeblich von den Theatermenschen Caroline Eisenträger, Carmen Grünwald-Waack, Iris Kleinschmidt, Michael Kranixfeld, Lea Schreiber und Anne Tysiak geführt (Danke!). An einigen Gedankenimpulsen und Überlegungen, die sich in den Präsentationen und unseren Gesprächsrunden ergeben, hänge ich bis weit nach der Veranstaltung. Darunter: Schade, dass der Name unseres Projektes Wege ins Theater nicht den Wunsch mit abdeckt, dass auch Wege aus dem Theater heraus und drum herum führen mögen. Wir wollen mit Wege ins Theater erreichen, dass Kinder und Jugendliche sich Theater erschließen. Zum Teil verlassen sie dafür ihren Sozialraum – sie bewegen sich. Wie logisch erscheint da der Gedanke, dass auch wir Theatermenschen uns bewegen müssen! Aus dem Theater heraus, ja. Nicht jedoch im Sinne einer räumlichen Erweiterung unserer Theater-Heimat oder ihrer Übertragung auf andere Sozialräume, sondern im Sinne einer Entkoppelung des Heimatbegriffs von Räumlichkeit und Hinführung zu einer Kategorie menschlicher Interaktion, des menschlichen Miteinanders.

Den in den Projekten engagierten Betreuungs- und Bezugspersonen kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Verantwortung und Bedeutung zu. Sie bilden nicht nur die Schnittstelle zwischen verschiedenen Sozialräumen alias Heimaten, sondern verkörpern im besten Fall eine Auffassung von Heimat, nach der der einzelne Mensch dem anderen Heimat ist. Heimat kann nur da passieren, wo Menschen sind. Nur über Menschlichkeit können wir aus Heimat eine Perspektive machen.

Und so schließe ich diesen Beitrag mit einem Aufruf: Lasst uns einander Heimat sein!


Charlotte Kösters ist stellvertretende Projektleiterin von Wege ins Theater, das kleine und große Projekte für Theaterentdecker*innen, Theaterspieler*innen und Theatermacher*innen fördert. Rund eine Million Euro stehen in diesem Jahr für Bündnisse vor Ort zur Verfügung. Die nächste Antragsfrist für eine Förderung durch Wege ins Theater endet am 30. April 2019.
Eine Dokumentation des Fachtags wird online zur Verfügung gestellt.

Home is where my theatre is? Heimatsuche im Theater für junges Publikum

von Anna Eitzeroth


Wir sprechen wieder über Heimat – in der Politik, im Theater und auch im IXYPSILONZETT Jahrbuch für Kinder- und Jugendtheater, dessen Titel fragt: Heimat-Pflege als Theater-Programm? Heimat ist ein Begriff, der vieldeutig und durchaus umstritten ist – nicht zuletzt durch die politische Vereinnahmung, die er erfährt, indem er zur Ab- und Ausgrenzung, zur Distanzierung von dem „Anderen“ oder „Fremden“ genutzt wird.wege-ins-theater_4c_rgb (640x508)

Auch im Rahmen von Wege ins Theater, dem Förderprogramm der ASSITEJ im Rahmen von Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung, geht und ging es in vielen geförderten Projekten direkt oder indirekt um das Thema Heimat, in den meisten Fällen mit einer positiven Konnotation im Sinne von Identifikation, Zugehörigkeit, Aneignung oder von Ankommen, ein Zuhause finden. Im Projekt Platz da! des Staatstheaters Braunschweig haben die Teilnehmer*innen einen öffentlichen Platz erobert, bei der Konferenz der Träumer am Theater im Pfalzbau ging es um die Perspektiven der Teilnehmer*innen auf die Stadt Ludwigshafen und deren Image, und das Oldenburgische Staatstheater hat in den vergangenen Jahren gleich drei Projekte mit dem Begriff Heimat im Titel durchgeführt: Spiel.Räume – Heimat ist hier, Heimat ist woanders und Heimat im Kopf.

Was ist krank und gebrechlich an unserer Heimat, dass wir sie pflegen müssen?

fragt die freie Autorin Annalena Küspert unter dem Titel Take me home im Jahrbuch der ASSITEJ: Wie kann Theater gleichzeitig Heimat sein und mit seiner Kunst verunsichern, unterhalten und anregen? Sie ist eine der Referent*innen beim Fachtag MAKING HEIMAT, der am 25. Januar 2019 im Staatstheater Braunschweig stattfindet und die Projektpraxis mit der kritischen Diskussion des Heimatbegriffs verknüpft: wie ist die politische und soziale Verortung des Theaters in diesem Kontext? Wie kann Theater Teil der Alltagswelten von Kindern und Jugendlichen werden und wie kann es sich gesellschaftlich und politisch positionieren?
Die Anmeldung für den Fachtag ist hier möglich: wit@kjtz.de.


Anna Eitzeroth ist Projektleiterin von Wege ins Theater, das kleine und große Projekte für Theaterentdecker*innen, Theaterspieler*innen und Theatermacher*innen fördert. Rund eine Million Euro stehen in diesem Jahr für Bündnisse vor Ort zur Verfügung. Die nächsten Antragsfristen für eine Förderung durch Wege ins Theater sind der 31. Januar und der 30. April 2019.

Mit dem neuen ASSITEJ-Vorstand ins neue Jahr

von Brigitte Dethier


Zum Jahresbeginn schicke ich einen lieben Gruß im Namen des neuen ASSITEJ-Vorstandes. Ich wünsche allen ein gutes neues Jahr mit beglückenden Arbeitsprozessen und -ergebnissen!

Der Vorstand wird sich im Februar treffen und wir wollen gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen einen Organisationsentwicklungsprozess beginnen, der die Zusammenhänge zwischen ASSITEJ und KJTZ neu beschreiben soll, so dass auch für Mitglieder und Außenstehende sichtbar wird, wo und wie der Verein und das von ihm getragene Zentrum gemeinsam Ansprechpartner sind für alle diejenigen, die sich für die Darstellenden Künste für junges Publikum engagieren und interessieren. Unser Programm soll sich an den Bedürfnissen der Praxis orientieren, Raum für Diskurs und Perspektiventwicklung sein.Wir suchen auch nach neuen Kommunikationswegen, so dass die Arbeit des Vorstandes transparenter, die Arbeit in den Regionen auch darüber hinaus sichtbar und die Arbeit in Gremien als Vernetzung wirksam wird. Wir suchen nach Kommunikationswegen, die alle Mitglieder zum Mitdenken einladen, die die Prozesse offen gestalten und Ergebnisse zur Diskussion stellen. Alle Anregungen dazu sind hochwillkommen!

IMG_6467

In unseren Kalendern sind aber – zum Glück – nicht nur Sitzungs-, Proben- und Premierentermine vermerkt, sondern auch Festivals und Werkstätten und andere Gelegenheiten für Austausch und Kontaktpflege. Beim Festival Augenblick mal! in Berlin werden die ASSITEJ-Preise verliehen (am 10. Mai), in den Regionen bieten WESTWIND, WILDWECHSEL, Hart am Wind, Baden-Württembergische Theatertage und viele weitere Festivals Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit unserer Arbeit. Wir sind gespannt auf die ASSITEJ Werkstätten und hoffen, dass möglichst vielen Mitgliedern und Interessierten ein Dialog zu den dort angesprochenen Themen möglich ist. Zu jeder Werkstatt wird es eine kurze Dokumentation geben.

Kulturpolitisch nutzen wir die Ergebnisse unserer Studie Zur Lage des Kinder- und Jugendtheaters (2017) weiter und arbeiten dafür, dass unsere Anliegen in den entscheidenden politischen Gremien in konkretes Handeln umgesetzt werden. Dabei geht es um Ressourcen und Anerkennung, die Förderung und den Ausbau der Darstellenden Künste für junges Publikum, kontinuierliche Partnerschaften mit Bildungsinstitutionen, die Ermöglichung von Gastspielen und vieles andere mehr.
Intensivieren wollen wir auch den Austausch mit Schauspielschulen und Hochschulen, die Künstler*innen ausbilden. Welchen Stellenwert hat hier das Kinder- und Jugendtheater? Unser Ziel ist, dass wir uns auf eine gemeinsame Basis einigen: Es gibt gutes und schlechtes Theater, in allen Sparten und Genres. Und alle Sparten und Genres müssen auch Teil der künstlerischen Ausbildung sein.

Ich freue mich auf das Jahr 2019, hoffe, dass ich bald Zeit habe für eine intensive Lektüre des neuen IXYPSILONZETT-Jahrbuchs für Kinder- und Jugendtheater (Heimat-Pflege als Theater-Programm? Mal sehen, welche Antworten die Autor*innen gefunden haben) und bin gespannt auf viele Begegnungen! Je mehr Menschen sich in die Arbeit des Verbandes einbringen, desto breiter sind wir aufgestellt, denn die ASSITEJ sind wir alle!

Ihre / Eure
Brigitte Dethier


Brigitte Dethier, Intendantin des Jungen Ensembles Stuttgart (JES), ist seit Dezember 2018 erste Vorsitzende der ASSITEJ. Sie engagiert sich seit 1997 im Vorstand der ASSITEJ e.V. und war seit 2009 stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Die Regisseurin und Theaterwissenschaftlerin ist darüber hinaus im Landesverband Baden-Württemberg sowie im Künstlerischen Ausschuss des Deutschen Bühnenvereins aktiv. Sie wurde 2014 mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg und 2009 mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet.