World Day of Theatre for Children and Young People: Take a Child to the Theatre!

World Day of Theatre for Children and Young People on March 20th is an ASSITEJ campaign, and a worldwide celebration of performing arts for children and young people. Joyee (8 years), Jojo (11 years), and Yvette Hardie (President of ASSITEJ) are the authors of this year’s messages.


WTD2019-199x300Our world is riven through with division and divisiveness. Around us on every side are leaders and strategies seeking to turn people against one another, on the basis of race, language, culture, economic status, gender, sexual orientation, loyalty to an idea, belonging or not belonging… Almost every aspect of our humanity has been used by someone to bring greater division and to build higher walls of suspicion and hatred. As a result, we seem to have turned our backs on Ubuntu, the African philosophy that says „I am because you are“ and „a person is a person through relationships with other people.“

How can we work to undo this great wrong we are doing to our children and indeed, to ourselves? Children need to be able to enjoy moments in community where they are reminded of what we share, and where they are able to appreciate the multiple realities of what it means to be human. They need spaces in which to explore new ways of thinking that challenge these divisive narratives, in which they feel empathy for those most unlike themselves. They need concrete experiences of communion in community to remind them of the joy and beauty that the world has to offer.

ASSITEJ believes that theatre provides multiple doorways into feeling a greater sense of connectedness with others, and – importantly – with ourselves.

Recently The New Victory Theater in New York released the results of a five year study into the benefits of theatre for children and young people. One of the key unexpected findings was that exposure to the theatre gave these children greater hope for the future. These results were contrasted with a control group, where those who were not exposed to theatre performances and workshops over the same period, experienced a diminishing sense of their future possibilities in terms of study and work opportunities.

Why is hope so important? Hope creates positive energy which translates into self-assurance, willpower, resilience and finally into concrete actions to make a difference in one’s own life and in the lives of others. Every child needs to have hope.

So let us all commit to taking a child or young person to the theatre today and to rallying the support necessary to ensure that every child has access to the arts and to theatre, regardless of their personal or social circumstances. And for those of us working in the profession, let us commit to providing quality experiences that will make the difference in how the younger generation perceives the world – for the sake of both today and tomorrow.

Yvette Hardie, President of ASSITEJ


Joyee (8 years old) and Jojo (11 years old) are children attending the House of Muchness, „An environment where young people can belong to a collective and build social relatedness, artistic expression and find their creative kin“, in Brunswick/Australia. The following words are a transcription of a conversation with its founder and artistic director, Alex Walker.

Everything is connected to theatre. I was born in a place where theatre was very special. In India.
And even though I was in an orphanage, I knew theatre was important there. My mum is part of theatre. I’m part of theatre. I do House of Muchness which is a type of theatre – we put on shows. Stuff like that. Every child has the right to do fun things. Like House of Muchness. I do Bollywood too because it goes with where I came from.
Everything is theatre. It’s hard to explain. I wouldn’t try to explain it to someone who didn’t understand, I would just take them, show them, and they could see for themselves.

Theatre is you. Whatever you do is theatre. Everything around you is theatre. You are theatre. All your body works together like a theatre. To make one big show. And that show is your life.

Without theatre, there would be no imagination. Everyone wouldn’t be able to be themselves. Without stories, everyone would be bored all the time. A bit gloomy – they wouldn’t really feel very nice. It would be like the moon. No one could actually communicate with each other because of the big hats.
If you have no imagination, well, the only thing to fix that is theatre. It makes you learn things. It can teach you about love. How it looks in different ways. And how different people who might not know if they can love each other, well, they can. If it’s a really powerful story, it can actually change us. Theatre is special and good and beautiful. And we have to have all the feelings – if a show makes us feel sad, then it can also make us feel hopeful – that a good thing can happen after. And most of the time it does.

Joyee, 8 years old

I’m 11 and I’m dyslexic. I’m a person who swears a bit. I like people who understand me, as me. I want to be a part of something. I’m a person who wants to change the world. I’m in the Children’s Party which is about children and ideas and politics in a theatre show. I might start to change the world that way.

Theatre is important because it shows stories. Stories show generations and generations of people what’s going on. Where they’ve come from, why they’re here, and how they’re here. Things we need to know. Then we can understand people and their ways.
My first show was actually a music festival in Adelaide when I was in my Mum’s belly. The first theatre show I remember was an opera. Because Roger’s cousin is an opera singer. Roger was my grandfather.

I love theatre where you have to use your imagination, your own imagination which is different from everyone else’s. Because the things in the show are hard to see or aren’t there, you have to imagine them. You make them up. And then you can see them really well. But people might have a different story or pictures in their head compared to what’s in my head.
If you don’t take kids to the theatre, then theatre will stop. Theatre shows lives and hearts and souls in actions. If I was taking a child to the theatre, a little child, I wouldn’t explain or tell them anything on the way. They would watch it and then they would explain it to me.

If I was told I couldn’t see any more theatre, it would make me sad, it would make me angry. If I hadn’t seen some of the things I’ve seen in the theatre, I wouldn’t be me.
And I like me.

Jojo, 11 years old

 

Werbeanzeigen

„Augenblick mal!“-Vorverkauf für Fachbesucher*innen startet

von Annett Israel


Augenblick mal! 2019 zeigt zehn nationale und drei internationalen Gastspiele: Der Vorverkauf  für Fachbesucher*innen beginnt heute, der freie Kartenvorverkauf startet am 25. Februar 2019!

Das Programm für das Festival des Theaters für junges Publikum in Berlin ist nun mit Weballen Gastspielen aus dem nationalen und internationalen Programm und einigen Daten und Uhrzeiten für das Rahmenprogramm online. Schaut rein, kommt nach Berlin und feiert mit uns!

2019 erwarten euch im Rahmenprogramm des Festivals ganz unterschiedlichste Dialogformen und Gesprächsangebote:
Bei Face it! könnt ihr täglich von 12:30 bis 14:30 eure Erfahrungen mit den gesehenen Gastspielen in verschiedenen experimentellen Nachgesprächsformaten austauschen. Sie basieren u.a. auf dem im November 2018 erschienenen Handbuch Zwischen Publikum und Bühne. Vermittlungsformate für die freien darstellenden Künste, veröffentlicht vom Performing Arts Programm Berlin mit den Künstler*innen, die sie erfunden und erprobt haben. Daneben kann man auch ein Gesprächsangebot nutzen.

Mit den nationalen Kurator*innen kommt ihr u.a. bei Face to face: meet the Curators am Eröffnungsabend und am Sonntagmorgen ins Gespräch. Die Kurator*innen fürs internationale Gastspiel-Programm geben bei Facing East Auskunft über die kultur-politische Situation in ihrem Land und über Mut, Leidenschaft und Widerständigkeit beim Theaterspielen für junges Publikum in Russland, Ungarn und Polen.

Zwei Fortbildungen laden angehende Erzieher*innen und Lehrer*innen auf ungewöhnliche Erkenntniswege ein; an den Berliner Partnertheatern GRIPS, STRAHL und am Festivalzentrum an der PARKAUE wird das junge Publikums mit einem umfangreichen Programm zur Beteiligung eingeladen. Fachbesucher*innen sind ausdrücklich willkommen!

Website und Facebook werden mit Informationen und Texten zum Rahmenprogramm weiter befüttert: Immer wieder mal reinschauen lohnt sich!

Und jetzt? Karten sichern!
Auf bald dann in Berlin!

Zur Pressemeldung: PM Augenblick mal! VVK beginnt 2019

 

Studie schwarz auf weiß. Und nun? – Das 2. Landesforum der Kinder- und Jugendtheater in Berlin

von Gerd Taube


2019_01_kijuthea_2980

Foto: Sophron

23. Januar 2019: Auf der Bühne des GRIPS Theaters im Theatersaal des Podewil Berlin werden der Bühnenaufbau und die Instrumente der Fabelhaften Millibillis von einer großen Leinwand verdeckt. Wo gerade noch freche GRIPS-Lieder das Kinderpublikum begeisterten, werden jetzt am Nachmittag zentrale Ergebnisse der Studie zur Evaluation des Kinder- und Jugendtheaters in Berlin und Schlussfolgerungen daraus präsentiert. Über 60 Akteur*innen aus der Berliner Szene des Kinder- und Jugendtheaters, Künstler*innen, Theaterpädagog*innen und Theaterleiter*innen sowie Vertreter*innen der Berliner Senatsverwaltung und des Abgeordnetenhauses sind zum 2. Landesforum der Kinder- und Jugendtheater in Berlin gekommen, das vom KJTZ in Kooperation mit dem GRIPS Theater, dem Podewil Berlin und der Kulturprojekte Berlin GmbH veranstaltet wurde. Das Interesse der Anwesenden an den Erkenntnissen aus der Evaluation und ihre Erwartungen, dass sich nun etwas verbessern muss an ihrer Situation, sind hoch.

In ihrer Koalitionsvereinbarung für die Legislaturperiode 2016-2021 haben SPD, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen in Berlin das kulturpolitische Ziel formuliert, die professionellen Kinder- und Jugendtheater in Berlin durch Erhöhung der Fördermittel zu stärken, um damit eine Verbesserung der Angebote für alle Berliner*innen mit ihren vielfältigen Ansprüchen zu erreichen und Teilhabegerechtigkeit überall in der Stadt zu ermöglichen. Daneben verbinden die Koalitionsparteien mit ihren Anstrengungen zur Stärkung der Kinder- und Jugendtheater auch das förderpolitische Ziel, eine finanzielle Unterstützung zu leisten, die auskömmliche Bezahlung und sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse ermöglicht.

Zur politischen Umsetzung dieser Ziele haben die Regierungsparteien vereinbart, dass zunächst die bestehenden Angebote zu evaluieren und Defizite zu identifizieren sind, um daraus Schlussfolgerungen für die Politik abzuleiten. Seit Anfang 2018 hat das Kinder- und Jugendtheaterzentrum im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa ein Konzept für die Evaluation und Vorschläge für die Umsetzung erarbeitet sowie die Durchführung koordiniert und federführend begleitet. Wir konnten mit Prof. Dr. Dieter Haselbach vom Zentrum für Kulturforschung (ZfKf), Berlin, und Dr. Yvonne Pröbstle von der Agentur Kulturgold, Stuttgart, erfahrene Partner*innen für die Untersuchung gewinnen. Das Berliner ZfKf hat die quantitative Bestandsaufnahme durchgeführt und die Agentur Kulturgold war mit der qualitativen Befragung betraut.

2019_01_kijuthea_2946

Foto: Sophron

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung, die den Teilnehmer*innen des 2. Landesforums von den beiden Wissenschaftler*innen vorgestellt wurden, bestätigen und untermauern die Beschreibungen der unterschiedlichen Bedarfe in der strukturell äußerst heterogenen Landschaft des Kinder- und Jugendtheaters in Berlin, die bereits im Mai 2018 beim ersten Landesforum als Ausgangspunkte für die Evaluation formuliert wurden.

Es scheint, als wären alle nun „so klug als wie zuvor“. Und auch wenn man die Ergebnisse schwarz auf weiß besitzt und so getrost nach Hause tragen kann, ist mit der in Kürze als Publikation vorliegenden Studie nur ein weiterer Schritt zur Entwicklung von Berlin als Hauptstadt des Kinder- und Jugendtheaters gemacht. Und weitere müssen noch folgen.

2019_01_kijuthea_2990

Foto: Sophron

Als nächstes werden sich die Vertreter*innen der Berliner Kinder- und Jugendtheater, die sich im AK Berliner Kinder- und Jugendtheater, dem Runden Tisch Kinder- und Jugendtheater beim LAFT Berlin und der IG Puppe beim LAFT Berlin zusammengeschlossen haben, gemeinsam mit den detaillierten Ergebnissen der Studie auseinandersetzen und daraufhin die Forderungen aus dem Positionspapier 2017 des AK Berliner Kinder- und Jugendtheater in einen konkreten Maßnahmenkatalog zu übersetzen, mit dem politisch weitergearbeitet werden kann.

Das Kinder- und Jugendtheaterzentrum wird diesen Prozess weiter aufmerksam beobachten und steht für weitere Unterstützung bereit.

Abschied, Neuanfang und Einladung zum Dialog. ASSITEJ Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen am 8. Dezember 2018

von Meike Fechner


Abschied

Ein bisschen Pathos durfte nicht fehlen: Nach 21 Jahren als Vorsitzender des Verbandes der Kinder- und Jugendtheater stellte sich Wolfgang Schneider nicht erneut zur Wahl. Im Bühnenbild von An der Arche um Acht im Frankfurter Theaterhaus blickte er zurück auf seine Jahre im Kinder- und Jugendtheater, die 1986 als Schriftführer im Vorstand begannen:

Ich danke allen, die mich inspiriert, motiviert und begleitet haben. Und ich wünsche mir noch mehr Anstrengungen bei der Implementierung des Kinderrechts auf künstlerische Teilhabe, eine mutigere Bildungs- und Kulturpolitik in Stadt und Land sowie ein nachhaltiges Wirken der Akteure für eine demokratische, ökologische und friedliche Zukunft. Denen, die die Förderung der Darstellenden Künste für junges Publikum zu ihrer Aufgabe machen, rufe ich in bewährter Weise zu: Weiter so und ändert Euch!

 

IMG_6503

Petra Fischer (li.), Wolfgang Schneider

Applaus und Geschenke folgten und Petra Fischer (Zürich) überbrachte die Ehrenmitgliedschaft in der ASSITEJ Schweiz.

Neuanfang

Brigitte Dethier, Intendantin des Jungen Ensembles Stuttgart (JES), ist neue Vorsitzende der ASSITEJ in Deutschland. Sie benannte die Gleichberechtigung und Sichtbarkeit der Darstellenden Künste für junges Publikum sowie ihre Stärkung in den künstlerischen Studiengängen als zentrale Ziele.
Stellvertretende Vorsitzende sind Andrea Maria Erl (Theater Mummpitz, Nürnberg), Jutta M. Staerk (COMEDIA Theater Köln) und Julia Dina Heße (Dramaturgin und Regisseurin, Wiesbaden). Als Schriftführerin wurde Birte Werner (Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel) gewählt. Als Schatzmeisterin wurde Lydia Schubert (Theater der Jungen Welt Leipzig) im Amt bestätigt. Als Beisitzer*innen wurden Stefan Fischer-Fels (Junges Schauspiel Düsseldorf), Bianca Sue Henne (Junges Staatstheater Parchim der Mecklenburgischen Staatstheater), Rebecca Hohmann (Junges Theater Bremen), Wolfgang Stüßel (Theater Strahl Berlin) und Lisa Zehetner (Junges Nationaltheater Mannheim) gewählt.
Brigitte Dethier dankte Detlef Köhler (Theater Gruene Sosse, Frankfurt) sehr herzlich für seine engagierte Mitarbeit im Vorstand in den letzten sechs Jahren.

Dialog

Die Vorstellung der Kandidat*innen machte die zukünftigen Themen des Vereins konkret: In Bayern entsteht mit Südwind (AT) ein neues Festival der Darstellenden Künste für junges Publikum, Interkultur, Transkultur und Diversität müssen in den Institutionen sichtbar werden, Wissenstransfer und Generationenwechsel brauchen den Diskurs ebenso wie die aktuellen gesellschaftlichen Fragen nach Teilhabe und den Schnittstellen zwischen kultureller und politischer Bildung. Dass es notwendig ist, politisch aktiv und sichtbar für Demokratie und Menschenrechte, gegen Rassismus und Ausgrenzung aufzutreten, war ebenso deutlich.
Gelegenheit zum Dialog bieten neben dem Festival Augenblick mal! (7. bis 12. Mai 2019) und den Festivals in den Regionen auch die ASSITEJ Werkstätten.

Pressemitteilung: Brigitte Dethier ist neue ASSITEJ Vorsitzende 10 Dez 2018

Zwei Preisverleihungen, zwei Sonderpreise… und ein Bundesverdienstkreuz!

Wow. Was für ein Abend.
Im Kaisersaal des Frankfurter Römers überreichte Juliane Seifert, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, am Donnerstagabend die beiden wichtigsten deutschen Staatspreise für dramatische Literatur für Kinder und Jugendliche, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. Erstmals wurden ausdrücklich auch die Leistungen der Übersetzer*innen bei fremdsprachigen Stücken gewürdigt: Preise und Prämien gehen zu jeweils gleichen Teilen an die Autor*innen und beteiligte Übersetzer*innen.

DSC_0313

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Gerd Taube (Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums), Leyla-Claire Rabih, Frank Weigand, Juliane Seifert, Karola Marsch (Jury). Foto: Karin Berneburg

Den Deutschen Kindertheaterpreis 2018 erhält Fabrice Melquiot (Frankreich) für sein Stück »Die Zertrennlichen« (Felix Bloch Erben Verlag für Bühne Film und Funk, Berlin), in der Übersetzung von Leyla-Claire Rabih und Frank Weigand. Die Jury beschreibt das Stück als große Tragödie um Liebe, Macht und Herrschaftsansprüche für Kinder. Die Konstruktion des Textes sei ungewöhnlich im Theater für Kinder und überaus bemerkenswert: Melquiot greife zu mythischen, archaischen Gestalten und verschaffe den Kinderfiguren einen eigenen, von der Außenwelt unantastbaren Raum.

DSC_0360

(v.l.n.r.) Juliane Seifert, Dino Pešut, Alida Bremer, Prof. Dr. Gerd Taube (Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums), Christoph Macha (Jury). Foto: Karin Berneburg

Der Deutsche Jugendtheaterpreis 2018 geht an Dino Pešut (Kroatien) für »Der (vorletzte) Panda oder Die Statik« (henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag, Berlin), in der Übersetzung von Alida Bremer unter Mitarbeit von Sonja Anders und Friederike Heller. Die Jury-Laudatio lobt das Stück als eines der politischsten des aktuellen Jugendtheaters. Modellhaft verhandele es am Beispiel der gesellschaftlichen Konflikte in Kroatien die großen Krisen der Demokratie, Turbo-Kapitalismus, Angst vor dem Fremden sowie den Verlust von menschlichen Werten. Das Stück mache in messerscharfen Sätzen und knappen Repliken sehr deutlich: Leute, wir müssen aufstehen!

DSC_0240

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Gerd Taube (Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums), Vera Schindler, Fabienne Dür, Viktoria Klawitter (Jury), Thomas Stumpp (Jury), Juliane Seifert. Foto: Karin Berneburg

Die Jury hat zudem zwei Sonderpreise für Studierende des Szenischen Schreibens an Fabienne Dür (für »Zu wenig Wut oder So etwas passiert doch hier nicht«) und Vera Schindler (für »Allahu Akbar«), beide Universität der Künste Berlin, verliehen.

Zum Abschluss hieß es allerdings: Frau Seifert hat da noch etwas mitgebracht! Und dann herrschte große gerührte Sprachlosigkeit bei Wolfgang Schneider: Im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier wurde der ASSITEJ-Vorsitzende mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse für seine großen Verdienste für kulturelle Bildung und kulturelle Vielfalt, für das Kinderrecht auf Teilhabe an Kunst und Kultur, für die Wertschätzung und Förderung der Künstler*innen in Deutschland und für den internationalen Austausch geehrt – eine Riesenüberraschung nicht nur für ihn selbst, sondern auch fürs Publikum. Sofort erhob sich der ganze Saal zum begeisterten und langen Applaus. Wir gratulieren hier nochmals von Herzen!

DSC_0405

Foto: Karin Berneburg

 


Die beiden Staatspreise für dramatische Kinder- und Jugendliteratur werden alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergeben. Das Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland ist mit der Durchführung des Auswahlverfahrens und der Preisverleihung beauftragt.

Zwei mal zehn preiswürdige Stücke für das Kinder- und Jugendtheater

Die Jury für den Deutschen Kindertheaterpreis 2018 und Deutschen Jugendtheaterpreis 2018 hat über die Auswahllisten zu den beiden Preiskategorien entschieden.
Aus den jeweils zehn Theatertexten werden als nächstes je drei Texte für die Preise nominiert und veröffentlicht.

Foto_Christoph_Macha_C_Katrin_Schander

(c) Katrin Schander

Am 1. November 2018 werden die Preisträger*innen von der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey mit den Staatspreisen für Kinder- und Jugendtheater ausgezeichnet.

In den nächsten Tagen werden hier die fünf Juror*innen jeweils vier Texte aus den Longlists mit einem kurzen Text präsentieren. Den Anfang macht heute Christoph Macha, seit 2014 Dramaturg am tjg. theater junge generation Dresden, davor am Staatstheater Braunschweig.

 

Weiterlesen

FOCUS ON AFRICA : ASSITEJ International Archives Online

Zimbabwe High Energy Dance Company © Pangolin Productions

© Pangolin Productions

News on the Website www.jugendtheater.net

Understand the Arguments, explore the Activities, look at the Performances, read on: A variety of documents give an insight into the contemporary Theatre for Children and Youth in Africa. Video-Stills describe different types or show most inspiring performances. With texts and illustrations express posters and flyers the diversity and plurality of African cultures and theater-styles. Newsletters and reports elaborate on the varied discourses between artists and within their organization. With the latest delivery from the World Congress of ASSITEJ 2017 the ASSITEJ International Archives offer new sources for the further development of TYA worldwide.

Current Performances and Cultural History

Since March 2018 we are grateful also to present – as a reprint from TEATRE LALEK – a review of African guest performances displayed during the ASSITEJ World Congress 2017 by Agata Drwięga.

Nyasha Mujuru, Manuela Ngoi Rymis, Jürgen Kirschner © private

N. Mujuru, J. Kirschner, M. Ngoi Rymis © private

For the webpublication and to supplement the new arrivals a team in Frankfurt (Main) has completely revised and updated the Collection of the ASSITEJ International Archives.

A short introduction to the ASSITEJ International Archives is published on the Website of the Children and Youth Theatre Center as well as a detailed description of this part of the Center’s Collection.