Auswahllisten zum Deutschen Kindertheaterpreis und Deutschen Jugendtheaterpreis: Teil 3

SJ_(c)_privat
Foto: privat

Als Dritte im Bunde stellt heute die Jurorin Stanislava Jević, Dramaturgin am Jungen Schauspielhaus Hamburg, Texte von Christine Quintana, Markolf Naujoks, Theo Fransz und Carsten Brandau aus den Auswahllisten zum Deutschen Kindertheaterpreis 2020 und zum Deutschen Jugendtheaterpreis 2020 vor.


Selfie (14+)
(Selfie)
von Christine Quintana (Kanada)
Deutsch von John Birke
Rowohlt Theater Verlag, Hamburg

Es könnte nicht besser laufen für Emma. Lily, das beliebteste Mädchen der Schule, ist ihre beste Freundin. Chris, der beliebteste Junge und Bruder von Lily, ist in sie verliebt. Die drei feiern die Fete ihres Lebens. Doch der Oberflächenrausch aus Party, Wodka und Instagram-Bildern wird jäh von einer existenziellen Erfahrung durchbrochen: Chris und Emma haben Sex – und Emma kann sich an nichts mehr erinnern. Ein überzeugendes Portrait der heutigen Social Media-Generation, das anhand der traumatischen Geschichte Emmas zeigt, dass die digitale Oberflächenrealität der Selfie-Kultur nichts mit den ‚echten‘, analogen Erfahrungen zu tun hat.

Every Heart is Built Around a Memory (12+)
von Markolf Naujoks (Deutschland)
Rowohlt Theater Verlag, Hamburg

Carla und Nina begeben sich auf die Suche nach ihrer kleinen Schwester Marie. Das Begräbnis ihres analogen Leichnams steht bevor. Doch die beiden ahnen, dass sie Marie in ihrem digitalen Spiele-Universum wiederfinden können. Um ihre Schwester vor dem Verschwinden zu retten, wandern sie durch bildgewaltige Landschaften und begegnen Monstern, die die Ängste und das Unbewusste Maries spiegeln. Es geht nicht nur um die Frage, was man in einer möglichen virtuellen Zukunft überhaupt noch als real bezeichnen kann, sondern vor allem um die zeitlose Erfahrung, dass die Allmacht der Phantasie und unsere Erinnerungsfähigkeit sogar den Tod überwinden können.

„Liebe Grüße“ … oder Wohin das Leben fällt (8+)
von Theo Fransz (Niederlande)
aus dem Niederländischen von Andreas Kluitmann
Theaterstückverlag Korn-Wimmer, München

Wie wäre es, wenn wir als Kind unserem Vater als gleichaltrigem Jungen begegnen könnten? Vielleicht würden wir ihn plötzlich ganz anders verstehen? Wie wäre es, wenn wir unserer dementen Oma als junger Frau begegneten? Und ihr dabei von ihrer eigenen Zukunft erzählen? Wie wäre es, wenn wir gemeinsam mit unserem Vater das ungelebte Leben unserer Oma nicht verurteilen, sondern ihre Träume Wirklichkeit werden lassen? Das Stück spannt einen magischen Erzählkosmos auf, in dem all dies möglich wird. Eine berührende und humorvolle Familiengeschichte über mehrere Generationen, die von nicht weniger als dem ganzen Leben erzählt: von Verlust und Trauer, von Liebe, Freundschaft und Utopien.

Wildes Wald (6+)
von Carsten Brandau (Deutschland)
Drei Masken Verlag, München

Die Hauptfigur, das lyrische Ich eines Kindes, bewegt sich zwischen seiner Traumwelt und einem absurden Alltag hin und her. Das Kind erfindet eine eigene Schöpfungsgeschichte, die das Verhältnis von Natur und Mensch subtil hinterfragt. Dabei gelingt das Kunststück, dass in dem besonderen Erzähl-Universum einerseits eine für Sechsjährige verständliche Geschichte erzählt wird, in der Vögel und Bäume sprechen, und andererseits in der eigenwilligen Sprach- und Bildwelt eine Mehrdeutigkeit und literarische Dichte entsteht, die auch Erwachsene herausfordert.


Die Auswahllisten stehen hier zum Download bereit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s