Oliver Schmaering gewinnt in Mülheim

thumbnail_KinderStücke Preisträger 2018_Oliver Schmaering_Foto_Marie-Luise Eberhardt

And the winner is – Oliver Schmaering! Der Berliner Autor gewinnt mit seinem Stück „In dir schläft ein Tier“ den mit 10.000 € dotierten Mülheimer KinderStücke Preis 2018.
In der öffentlichen Jurydebatte, die heute, am 18. Mai zum Abschluss der diesjährigen Mülheimer KinderStücke stattfand, votierten die Jurorinnen Martina van Boxen und Silvia Stammen sowie der Sprecher der Jury, Oliver Bukowski einstimmig für dieses Stück. Laut Jurymeinung ist das Stück „ auf eine sehr intelligente Weise lustig, es ist poetisch sinnlich, sprachlich großartig“. Zum Mülheimer Erfolg hat sicherlich auch die sehr überzeugende Inszenierung von Hanna Müller am Theater der Parkaue, Berlin beigetragen. Das Textbuch kann beim Verlag Felix Bloch Erben bestellt werden.

Auf dem – inoffiziellen – zweiten Platz landete Christina Ketterings „ Weiß ist keine Farbe“, ein Stück, das mit Unterstützung unseres ‚Nah dran!‘ Programms entstand und am Comedia Theater Köln uraufgeführt wurde. Den Preis der Jugendjury erhielt Thilo Reffert für „Mr. Handicap“, uraufgeführt am Jungen Schauspiel Düsseldorf in der Regie von Frank Pathans. Die Rechte werden vertreten vom Rowohlt Theaterverlag.

Das Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland gratuliert den beiden Preisträgern sehr sehr herzlich! (Foto: M.-L. Eberhardt).

Henning Fangauf

Advertisements

‚Nah dran!‘ 2018 Vier neue Stücke werden gefördert

Am 3. Mai tagte in Darmstadt die Jury zur Vergabe der diesjährigen Stipendien des Programms ‚Nah dran!‘ Neue Stücke für das Kindertheater. 29 Bewerbungen lagen vor, viele davon sehr qualifiziert, so dass die Jury im wahrsten Sinne des Wortes „die Qual der Wahl“ hatte. Die Juryentscheidung ist in 2018_PM_Nah dran_Juryentscheid zu finden.

BKJ Fachausschuss „Internationales“ tagte am 24. April in Hannover

In mehreren Fachausschüssen, die die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) eingerichtet hat, beschäftigen sich Vertreter*innen der über 50 Mitgliedsorganisationen mit speziellen Fragestellungen zur Kulturellen Bildung. Dazu zählen Themen wie „Kultur macht Schule“, „Kulturelle Bildung von 0-6“ oder „Freiwilliges Engagement“. Die Fachausschüssen treffen sich in regelmäßigen Abständen und laden externe Fachberater*innen ein, Impulse zu geben und sich an den Diskursen zu beteiligen. Am Dienstag, 24. April fand die Frühjahrssitzung des Fachausschusses „Internationales“ in Hannover statt. Es wurde erneut das Thema „Internationalisierung von Trägern der kulturellen Bildung durch Organisations- und Personalentwicklung“ diskutiert. Dieses stand bereits vor zwei Jahren auf der Tagesordnung des Fachausschusses und wurde von der Bildungsreferentin Kerstin Giebel moderiert. Das Thema stößt bei den Verbänden auf großes Interesse, sind doch alle auf unterschiedlichste Weise international aktiv.

Weiterlesen

Theater Ansbach bringt ein Stück von Rike Reiniger zur Uraufführung – mit Förderung durch ‚Nah dran!‘

Wolken und andere Katastrophen_JimAlbrightFoto_130418 (30)In dieser Spielzeit war‘s der dritte Streich. Nach der Schauburg in München im Februar (Kristo Šagor „Ich lieb dich“) und dem Landestheater Schwaben in Memmingen im März (Katja Hensel „Haydi Heimat“) fand gestern, 15. April, am Theater Ansbach die dritte Premiere eines durch das ‚Nah dran!‘ Programm geförderten Stücks statt. Das kleine Theater in der mittelfränkischen Residenzstadt hatte die Berliner Autorin Rike Reiniger gewonnen und mit einem Stückauftrag versehen. Daraus entstanden ist das Zwei-Personen-Stück „Wolken und andere Katastrophen“ für Kinder ab 8.

Valentin Bartzsch und Sophie Weikert, Foto: Jim Albright Weiterlesen

Perspektiven für das Theater in der Provinz – Eindrücke aus Memmingen

von Anna Eitzeroth

Das Tagungsprogramm der Tagung „Künstlerische Vielfalt und Kulturelle Teilhabe als Programm? Perspektiven für Theater in der Provinz“, zu der die Universität Hildesheim und das Landestheater Schwaben am 13.-14.04.2018 eingeladen haben, zeigt den Kopf einer Kuh, verwendet also ein etabliertes Symbol für Landidyll und Landkultur, dem sich gerne auch Lebensmittelmarketing und Tourismus auf dem Land bedienen. Dass die Kuh sehr bunt ist, kann auf die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von ländlichen Räumen verweisen, aber auch auf die ungewöhnlich bunte Zusammensetzung der Partner der Tagung: Neben dem Deutschen Bühnenverein und dem Bundesverband Freie Darstellende Künste ist hier auch die Interessensgemeinschaft der Städte mit Theatergemeinden (inthega), der Bund der Theatergemeinden und der Bund Deutscher Amateurtheater vertreten. Prof. Dr. Wolfgang Schneider erläutert zur Eröffnung den Tagungstitel: Es geht um Künstlerische Vielfalt und Kulturelle Teilhabe als Menschenrechte und um Theater als Provinz als kulturpolitischen Auftrag. Zur Teilnahme eingeladen sind diejenigen, die es in der Hand haben, Perspektiven für Theater in der Provinz zu entwickeln.

Weiterlesen

Neo Hülcker über ein Klanglabor mit Kindern – Musiktheater für die Jüngsten am Berliner Theater o.N.

Das FRATZ Festival 2017 widmete ein Symposium dem „Musiktheater für die Jüngsten“ . Aus den Laboren, in denen Künstler*innen unterschiedlicher Genres erste Szenen erarbeitet haben, sind in der Zwischenzeit Stücke geworden, die am 28. April 2018 beim Berliner Schaufenster des Theater o.N. zu sehen sind.

Schnürchen_04_Neo Hülcker_Foto David BeecroftNeo Hülcker, Komponist*in und Performer*in, war Teil des Forschungslabors „Schnürchen“ und berichtet aus dem Forschungsprozess:  Weiterlesen

FOCUS ON AFRICA : ASSITEJ International Archives Online

Zimbabwe High Energy Dance Company © Pangolin Productions

© Pangolin Productions

News on the Website www.jugendtheater.net

Understand the Arguments, explore the Activities, look at the Performances, read on: A variety of documents give an insight into the contemporary Theatre for Children and Youth in Africa. Video-Stills describe different types or show most inspiring performances. With texts and illustrations express posters and flyers the diversity and plurality of African cultures and theater-styles. Newsletters and reports elaborate on the varied discourses between artists and within their organization. With the latest delivery from the World Congress of ASSITEJ 2017 the ASSITEJ International Archives offer new sources for the further development of TYA worldwide.

Current Performances and Cultural History

Since March 2018 we are grateful also to present – as a reprint from TEATRE LALEK – a review of African guest performances displayed during the ASSITEJ World Congress 2017 by Agata Drwięga.

Nyasha Mujuru, Manuela Ngoi Rymis, Jürgen Kirschner © private

N. Mujuru, J. Kirschner, M. Ngoi Rymis © private

For the webpublication and to supplement the new arrivals a team in Frankfurt (Main) has completely revised and updated the Collection of the ASSITEJ International Archives.

A short introduction to the ASSITEJ International Archives is published on the Website of the Children and Youth Theatre Center as well as a detailed description of this part of the Center’s Collection.